YOGAundDEMENZ

Yoga trägt bei den Erkrankten zur Verbesserung ihrer Fähigkeiten im Bereich des räumlichen und visuellen Gedächtnisses bei. Dieser Bereich des Gehirns ist dafür zuständig, dass sich Menschen im Alltag an Orte erinnern und sich mithilfe visueller Reize besser orientieren können.

 

YOGAundDEMENZ berücksichtigt die unterschiedlichen Stadien der Demenzerkrankung wie Modifikation von körperlichen, psychischen, sozialen Aspekten, wie z.B.: Orientierungslosigkeit, Depressionen Angst, Stress, Bewegungseinschränkung (motorische Fähigkeiten) und Einsamkeit.

 

YOGAundDEMENZ ist auf die besonderen physischen und emotionalen Bedürfnisse von Menschen mit einer Demenzerkrankung zugeschnitten.

 

YOGAundDEMENZ unterstützt die Patienten darin, mehr Kraft und Koordination zu gewinnen, stärkt die kognitiven Fähigkeiten, den eigenen Körper wahr zu nehmen und innere Ruhe zu finden.

YOGAundDEMENZ unterstützt den Patienten in seiner Körperwahrnehmung und mit der erkrankten Situation besser umzugehen, der Patient erfährt durch die Yogapraxis und Zuwendung eine Form der Würde und Lebenslust.

Bei Demenzerkrankten verbessert sich das visuell-räumliche Gedächtnis der Patienten. Das betrifft zum Beispiel Fähigkeiten, die einem dabei helfen, sich an Orte zu erinnern und beim Laufen oder Fahren eine bestimmte Richtung einzuschlagen. Bei den verbalen Gedächtnisfähigkeiten, die beim Erinnern von Namen und Wörter-Listen zum Tragen kommen, gibt es ähnliche Verbesserungen, die wissenschaftlich nachgewiesen wurden.

 

Yoga und Mediation hat jedoch noch weitere Vorteile für Demenz Patienten: Es verringern sich damit auch Depressionen und Ängste und die Belastbarkeit bei Stress verbessert sich. Dies ist deswegen so wichtig, weil das Nachlassen des Gedächtnisses für viele Menschen eine emotional sehr schwierige Erfahrung ist.

 

Aufgrund zahlreichen, positiven Ergebnissen wird nicht ausgeschlossen, dass Yoga und Meditation dabei helfen könnte, das Fortschreiten der Krankheiten wie Alzheimer und Demenz vorzubeugen. Kognitive und emotionale Probleme gehen diesen Erkrankungen häufig voraus.

 

Viele Menschen praktizieren Yoga, um Körper und Seele etwas Gutes zu tun. In einer kleinen Studie wiesen Neurowissenschaftler aus den USA nun nach, dass der Nutzen offenbar noch weiter reicht: Eine Kombination aus Yoga und Meditation hielt das Gehirn bei Demenzerkrankten sogar fitter als Gedächtnistraining.

 

Quelle: aponet.de

 

 

 

Zitat des Monats


Kontakt:

Yogakasha | Köln-Agnesviertel

Weißenburgstr. 14 a

50670 Köln

Tammy Assanoff

0178 - 982 88 45

info@yogakasha.de